„James. JAMES! Lass das!“, lachte Tori und versuchte James zu entkommen, der ihr mittlerweile seit dem Gryffindor Turm hinterherrannte, um sie zu kitzeln. „Ha! Jetzt hab ich dich!“, grinste der Schwarzhaarige. Lachend und kichernd wurde Tori über James‘ Schulter geworfen und in Richtung große Halle transportiert.

„Seitdem er ihr das Leben sozusagen gerettet hat, sind die zwei kaum noch auseinander zu kriegen“, seufzte Sirius etwas genervt. Die letzten paar Tage hatte seine beste Freundin kaum etwas mit ihm gemacht und war meistens nur mit James unterwegs. „Da hast du Recht. Sie gehen zusammen zum Frühstück, in den Unterricht, zu anderen Klassenräumen, am Nachmittag dann wieder in den Gemeinschaftsraum und am Abend spielen sie Zaubererschach oder schauen sich einen Film an“, meinte Jo nicht minder genervt. Sie verstand es ja, dass James ihrer besten Freundin das Leben gerettet hatte, aber die zwei führten sich auf, als wären sie mit Klebstoff zusammen geklebt worden.

„Ach was. Die zwei sind doch total süß“, lächelte Alice versonnen. „Alice, warum bist du schon wieder so eklig gut drauf?“, wollte der junge Black grimmig wissen. „Frank hat sie gefragt, ob sie nochmal mit ihm ausgehen will“, beantwortete Jo für das braunhaarige, quirlige Mädchen. „Ürmpf“, war allerdings nur Sirius‘ Beitrag dazu.

„Houston, wir haben ein Problem“, grinste James; Tori sah ihn fragend an. Der Gryffindor Mannschaftskapitän lachte und zeigte auf die Müslischüssel der Fünfzehn Jährigen. „Oh, Mann, Ingeborg! Wie oft hab‘ ich dir schon gesagt, dass du deine Federn aus meinem Müsli lassen sollst!“, regte sie sich auf.
„Ingeborg?“, lachte Remus. „Na klar. Unsere Eule, wie du unschwer erkennen kannst.“

Plötzlich ging der Heuler los, den Ingeborg eigentlich gebracht hatte.

„Hey, Tori und Jo!“, erklang auch schon die Stimme von Hilary.
„Und James!“, schrie Jake im Hintergrund.
Hilary: „Sei doch still, Jake. Der ist an Tori und Jo. Schreib doch einen eigenen Heuler an James.“
Jake: „Ä-wü-wü-wü-wü!“
Hilary: „Jedenfalls wollten wir euch liebe Grüße aus Cardingford ausrichten. Ach ja, und wir haben letzte Woche das Quidditch Spiel gewonnen!“
Jake: „Richtet das James aus!“
Hilary: „Halt deine Klappe, Jakey!“
Jake: „Wieso musst immer du reden?!“
Hilary: „Weil aus deinem Mund nichts Sinnvolles rauskommt! Wir freuen uns schon wahnsinnig auf die Osterferien! Hab auch schon eure Geschenke gekauft.“
Jake: „Bekomm ich den neuen Sauberwisch?“
Hilary: „Sei still! *seufz* Von diesem Typ braucht man echt Erholung!“
Jake: „Sei doch selber still!“
Hilary: (ignoriert Jake einfach und redet weiter) „Ich vermisse euch und freu mich euch auch bald wieder zu sehen. Oh und noch etwas Tori! Ich hab dir Heidelbeer Muffins mitgeschickt. Keine Ahnung, ob die noch leben… So *genervt kling*, möchtest du noch etwas sagen, Jake?“
Jake: „Ihr könnt mir noch ein Besenpflegeset dazukaufen.“
Hilary: „Okay… Wir sehen uns dann in den Ferien. Hab euch lieb. Bye.“

„Und wo sind die Muffins jetzt?“, fragte sie etwas enttäuscht. „Hier!“, ächzte James, als ein nicht gerade kleines Paket auf ihm landete. „Muffins! Wer mag Muffins?“, fragte Tori in die Runde. „Der erste ist für Jo, weil sie die beste Freundin auf der gaaanzen weiten Welt ist.“ „Schleimer“, lachte Jo und nahm den etwas zu klein geratenen Kuchen.

„Okay, Leute! Ich hab ‘ne Idee für meinen Geburtstag!“, sprudelte der Wortfluss ganz plötzlich aus James‘ Mund, nachdem der Unterricht vorbei war. „Was denn?“, wollte Tori natürlich sofort wissen.
„Eine…“ „Jay, mach’s nicht so spannend!“, schimpfte Tori und schlug ihm auf die Schulter. „Eine Kostümparty!“
Funkstille.
Mit dem hatte keiner gerechnet.
Und dann ging es auch schon los:

„Cool! Darf ich als Eis gehen?! Ja?!“, grinste Tori und hüpfte aufgeregt auf und ab.
„Okay?“, meinte James vorsichtig und verdrehte ein bisschen die Augenbrauen. „YEAH! Wisst ihr auf was ich Lust hab?“, wollte sie dann von Jo und Sirius wissen. Letzterer lachte und schlug vor: „Keine Ahnung. Vielleicht Zitroneneis?“ Tori holte tief Luft, machte eine Pause und antwortete: „Nein.“ „Nein?“ „Nein.“
„Auf was denn dann?“, wollte Sirius leicht irritiert wissen. „Lasagne“, schwärmte die junge Parker und sah verträumt in die Luft. „Ich will echt wissen, wo das ganze Futter bei dir hinkommt, Tori“, sagte Ruby und schüttelte leicht grinsend den Kopf. „Tja, meine liebe Ruby, das ist eine ziemlich haarige Angelegenheit“, zwinkerte die Fünfzehn Jährige.

„Aber Moment! Tori, wo bei Merlin willst du ein Eiskostüm herbekommen?“, fragte Joana verständnislos. „Weiß noch nicht“, zuckte Angesprochene mit den Schultern.

Am Nachmittag schlichen sich Ruby, Alice, Jo und Tori heimlich nach Hogsmeade. Immerhin mussten sie sich noch Kostüme für James‘ Party organisieren.

„Boah, wer würd‘ denn das anziehen?!“ Angeekelt verzog Jo das Gesicht, als sie ein gelbes Bananenkostüm in einem Schaufenster entdeckte. „Ich würd’s anziehen. Aber ich wette, du traust dir das nie im Leben, Jo!“, grinste Tori ihre beste Freundin frech an. „Na klar und Merlin ist mein Opa! Hallo? Natürlich würd‘ ich das auch anziehen!“ „Okay, dann wissen wir ja schon, was du bei Jay’s Party anhaben wirst!“ „Das da?“ „Das da!“
Es erklang undefinierbares Gegrummel aus Jo’s Mund und eben diese wurde von ihrer besten Freundin auch schon in den Laden geschleift.
„Wie geil ist das denn? Die haben ein Eiskostüm! Jo, schau dir das an!“ Ganz aufgeregt zeigte die junge Parker auf eine lebensgroße Eistüte. „Und die passende Kirsche haben die auch!“ Nun griff sie nach einer roten Mütze und setzte sie auf ihren Kopf. „Passt. Das nehm ich. Jo? Wo ist deine Banane?“ „Welche Banane?“, versuchte sich Joana ganz unschuldig herauszureden.

„Du wirst dich nicht drücken, Joana Mikayla Moreno!“ „Werd‘ ich schon nicht machen, Victoria Teresa Parker!“ „Okay!“, lachte Tori und umarmte ihre beste Freundin. „OH MEIN GOTT! Der Brokkoli ist perfekt für Alice!!“, brüllte sie Jo in ihr Ohr.

„Alles klar. Jetzt fehlt nur noch Ruby!“



Liebes Tagebuch!

Dieses Miststück hat es doch ernsthaft geschafft Malfoy nach Askaban zu verfrachten. Und wie sie sich immer an Sirius ranmacht; neuerdings sogar auch an James.
Sie ist nicht mehr, als ein billiges Flittchen!
Und wie sie Rotz und Wasser geheult hat, als wir die Gerechtigkeit haben walten lassen.
Geschrien hat sie wie ein Baby. Nun ja, selbst schuld.
Hätte sie sich anders verhalten, wäre ihr das höchstwahrscheinlich nicht passiert.
Und weißt du, was noch ist?
In letzter Zeit verschwindet sie immer spurlos; und das für eine halbe Stunde bis Stunde.
Sogar fast täglich!
Ich werd‘ noch dahinter kommen, was diese Schlampe für ein Geheimnis hat. Wahrscheinlich einen anderen Freund hinter Sirius‘ Rücken. Ich versteh nicht, wieso er sie immer noch so anhimmelt.
Sie ist noch nicht mal was Besonderes.
Sieht stinknormal aus.
Kackbraune Augen, gleichfarbige Haare, eine schreckliche Haut und ein Lachen, bei dem sich einem alle Nackenhaare sträuben.
Genauso wie ihre beste Freundin; Joana.
Die glaubt doch auch sie wäre die Coolste auf Erden.
Und James himmelt sie auch noch an, wie eine Göttin!
Apropos James: Ich frag mich wie er Parker da unten gefunden hat!
Naja, auch egal…

Deine Tiffany

P.S.: Da drauf werd‘ ich Chloe ansetzen!