„Wo ist eigentlich Tori? Dass sie nicht zum Frühstück kommt ist mir neu“, bemerkte Ruby am Gryffindortisch verwundert. „Sie wollte spazieren gehen. Wahrscheinlich war sie schon vorher frühstücken, so früh wie die heute auf war hätte sie das ganze Buffet plündern können und hätte noch Zeit für einen Spaziergang gehabt!“ Ich war noch immer auf Tori wütend, wegen heute Morgen. Zwar war ich ein Frühaufsteher, aber an einem Samstag will selbst ich nicht um fünf Uhr geweckt werden.

„Seit wann steht Tori so früh auf?“, wollte Sirius mit hochgezogenen Augenbrauen wissen.
„Ich verstehe nicht, wieso sie uns alle so früh aufgeweckt hat!“, regte ich mich, den jungen Black ignorierend, auf.
„Mann, Jo, jetzt weißt du wenigstens wie es ihr immer geht, immerhin weckst du sie fast jeden Tag auf“, meinte Ruby heiter. Warum war die bitte so gut drauf?!
„Das ist was ganz was anderes, ich wecke sie auf, damit sie nicht zu spät in den Unterricht kommt, aber nicht um fünf Uhr in der Früh!“, verteidigte ich mich.

Nun war ich sogar noch wütender, da Alice jetzt auch Tori in Schutz nahm und ihr strahlendes Gesicht trug sein bestes dazu bei. So angepisst war ich schon lang nicht mehr gewesen. Was heißt angepisst, ich war mörderisch sauer!!

„Jo, tut mir Leid, das war nur ein Scherz, aber sei nicht böse auf Tori, nur weil sie dich einmal geweckt hat!“ „ES WAR FÜNF UHR IN DER FRÜH!!“, brüllte ich und war von mir selbst überrascht. Normalerweise schrie ich nie. Mir tat es zwar auch gleich wieder Leid, dass ich Alice so angebrüllt hatte, aber mein ganzer Körper begann zu zittern. Ich musste hier raus, bevor ich die Kontrolle verlor.
Mann! Scheiß Stimmungsschwankung!

Rasch stand ich auf und sprintete aus der Halle. Was die anderen jetzt von mir dachten!
Ich ließ mich an der kalten Steinmauer hinunter sinken und ich konnte die Tränen nicht mehr zurückhalten.

Plötzlich spürte ich eine Hand auf meiner Schulter und eine Gestalt beugte sich zu mir herunter. Es war Remus…
„Jo, es ist doch nicht der Weltuntergang, wenn dich Tori einmal aufgeweckt hat!“
„Es ist ja nicht nur das! Mir fällt das alles über meinem Kopf zusammen. Ich weiß nicht was ich machen soll!!“
„Was meinst du damit?“ „Na das mit James! Und Tori versucht ihre Gefühle auch immer mehr zu verstecken! Hast du eine Ahnung, Remus, wie ich mich, als ihre beste Freundin, dabei fühle?!“
„Na komm her.“
Etwas unbeholfen nahm mich Remus in den Arm. Das machte er anscheinend nicht sehr oft…
Jetzt fing ich erst recht an zu heulen.
„Ist ja schon gut. Wir gehen dann gleich alle nach Hogsmeade und dort kannst du dich ablenken.“
„Okay.“ „Na komm. Die anderen machen sich sicher schon Sorgen.“

Heute war einer der ersten Tage, wo es so richtig schön warm war. Ganz ehrlich? Ich bin so froh, dass es endlich wieder schön wird. Mir fehlt Arizona schon wirklich sehr…
Ich kann sogar Tori verstehen, wenn sie unser Zimmer in eine Wüste verwandelt.

Alice hatte sich vor ein paar Minuten von uns verabschiedet. Jetzt wusste ich auch, warum sie vorhin so dermaßen gut drauf war. Sie hatte ein Date mit Frank Longbottom. Ich freute mich richtig für sie. Immerhin war sie schon sehr, sehr lange in ihn verschossen.
James hatte sich den heutigen Tag für sein Quidditch Training aufgehoben, zu dem er auch schon ziemlich früh gegangen ist. Sprich: Ich hatte ihn heute noch kein einziges Mal zu Gesicht bekommen. Schade…

„Okay. Ich will zuerst in den Honigtopf, wenn’s euch nichts ausmacht“, meinte Ruby und zog mich an der Hand in das kleine Geschäft, in dem sich schon etliche Schüler tummelten.
„Was brauchen wir alles. Alice hat mir eine kleine Einkaufsliste gegeben.“
Sie drückte mir einen kleinen weißen Zettel in die Hand. Ruby holte einen kleinen Korb, während ich ihr die Liste vorlas.
„Ähm… Bertie Botts Bohnen, Zischende Wissbies, Schoko und Schlecker.“
Wir suchten alles zusammen und Ruby bezahlte. Wir teilten uns das immer auf. Einmal zahlte die eine und das andere Mal eine von den anderen.

Anschließend gingen wir wieder zu den anderen, die es sich bereits im DreiBesen breit gemacht hatten. „Wo ist Tori? Normalerweise ist sie nie so nachtragend…“, seufzte ich. Auch wenn sie erst ein paar Stunden weg war, sie fehlte mir jetzt schon. Mit ihr hatte man immer am meisten Spaß.
„Keine Ahnung. Aber mir fehlt sie auch“, meinte Sirius und setzte die Flasche Butterbier an seinen Mund.

Lange blieben wir nicht mehr in Hogsmeade, da uns allen langweilig wurde. Zwar war das Wetter schön und alles, aber ohne Tori machte es einfach nicht so viel Spaß…

„Hier bist du!! Was hast du, beim Merlin’s Willen den ganzen Tag getrieben?“, fragte ich sofort Tori, als wir in den Gemeinschaftsraum kamen. Sie hing dort auf der Couch neben James, der mit dem Kopf in seiner Quidditch Zeitschrift hing.

„Nun ja. Zuerst hab ich deinen Rat befolgt und bin spazieren gegangen. Dann bin ich auf Malfoy getroffen, der mir den Petrificus Totalus aufgehalst hat und mich in die Katakomben gebracht hat.
War ziemlich lustig dort unten“, sagte sie mit einem sarkastischen Lächeln. Irgendwas war dort doch geschehen. „Was hat er gemacht?“
„James. Hilf mir“, meinte meine beste Freundin und sah hilfesuchend auf den Sucher neben ihr.
„Naja. Dieses Arschloch hat Tori den Cruciatus angehängt.“

„Oh, den mach ich ALLE!“, schnaufte ich. Das konnte er einfach nicht mit Tori machen! Niemand auf Erden durfte das überhaupt machen!

„Okay. Könnten wir das morgen besprechen, was wir ihm antun werden? Ich will mich einfach nur noch vor den Visionator schmeißen.“, murmelte sie und stand auch schon auf. Ich wollte auch gar nicht wissen, wie oft Malfoy das gemacht hat. Denn dann könnte ich wirklich für nichts mehr garantieren.