Wütend stampfte ich in Richtung des Zaubertrankklassenzimmers. Was bildet sich dieses kleine Miststück eigentlich ein?! Glaubt doch allen Ernstes, dass sie mich beschimpfen kann!

Nicht mit mir! Diese hirnamputierte Blutsverräterin, soll sie doch mit Potter, Black und Lupin herumhängen! Mir doch egal, aber wehe… wehe(!) ich hör noch einmal eine Beleidigung von ihr, dann schwör ich wirklich bei Salazar mit Rache!

 

„Mann, Malfoy, was ist denn los mit dir?“, wollte Lestrange von mir wissen.

„Halt’s Maul, Lestrange und renn deiner Bella hinterher!“, schnauzte ich ihn an. Arschloch…

Er warf mir noch einen kalten Blick zu und rauschte dann wieder ab zu Bellatrix.

Keine Ahnung, was die an sich fanden. Beide hässlich wie die Nacht…

War ich froh, dass ich Narzissa hatte, sie war wirklich wunderbar, stellte keine Fragen, wenn ich mal wieder verschwand. Seit einiger Zeit traf ich mich regelmäßig mit Lestrange’s Vater, der mich in ihren Kreis einschleusen wollte.

Ja, bald war es soweit, dann war ich ein Todesser.

Dann könnten wir endlich die Welt von diesen widerlichen Schlammblütern und Muggeln befreien! Wie ich sie alle hasste!

Und mit Parker würde ich gleich anfangen. Sie war zwar reinblütig, aber mit Blutsverrätern, so sagte der dunkle Lord, würde derselbe Prozess gemacht werden wie mit dem anderen ekelhaften Gesindel.

 

Einzig und allein die Auroren, besonders dieser Moody und sein Team, hinderten uns ernsthaft daran, die Welt zu reinigen.

Und wer war in seinem Team? Ha! Wie könnte es anders sein? Potter, Parker und Moreno.

Sie setzten alles daran den schwarzen Lord zu fassen, aber das würde ihnen nicht gelingen…

Wir waren eindeutig mächtiger!

 

„Guten Morgen, meine Lieben!“, begrüßte Slughorn wie immer überfreundlich die Schüler.

Da wurde mir schon in aller Früh schlecht…

Wie konnte der Hauslehrer von Slytherin nur so… nett(!) zu Gryffindors sein?!

Das war doch gegen alle Gesetze!

„Heute werden Sie in 2er Teams eingeteilt und brauen mir bitte – er schwenkte seinen Zauberstab und auf der Tafel erschien ein Rezept – diesen Trank hier.“

Er machte eine „Kunstpause“ und dann las er vor: „Lestrange Rodolphus und Potter James. Black Bellatrix und Longbottom Frank. Parker Victoria und Black Sirius. Snape Severus und Moreno Joana. Malfoy Lucius und Avery Michael. Baker Alice und Greenwood Ruby. Lupin Remus und Johnson Felix. Und jetzt: Hopp, hopp! “

Wenigstens ein Slytherin, dachte ich genervt.

 

Jetzt setzten sich Parker und Black tatsächlich vor uns. Die zwei können was erleben.

Die werden es gleich bereuen, dass sie es gewagt haben sich vor mich zu setzen.

Und jetzt grinst diese Schlampe auch noch zu mir zurück.

Na warte dein dummes Grinsen wird dir gleich vergehen, du Miststück!

„Hey, Avery! Lust auf ein bisschen Spaß?“, grinste ich ihn fieß an.

„Boah, Malfoy, seit wann bist du auf’s andere Ufer übergegangen?“, angeekelt sah er mich an.

„Du Arschloch! Ich mein doch nicht, dass ich mit dir ins Bett steigen will!“

„Du willst mit Avery ins Bett?“, Parker drehte sich grinsend um und wackelte mit den Augenbrauen.

Sie drehte sich wieder um und beschäftigte sich mit ihrem Trank.

Na warte, dir werd ich schon noch dein schadenfrohes Grinsen aus dem Gesicht wischen!

 

„Expulso“, murmelte ich und richtete meinen Zauberstab auf den Kessel von Parker und Black.

„Avery, duck dich!“, wies ich ihn an und schmiss mich selbst unter den Tisch, als ich auch schon den riesen Knall hörte und dann das ohrenbetäubende Gekreische von der Parker.

„Malfoy, du Homofürst der Finsternis!“, schrie sie und kam auf mich zu, als sie den ersten Schockmoment überwunden hatte.

Sie war komplett mit grünem Schleim bedeckt.

„Miss Parker? Was ist passiert?“, Slughorn kam im geschäftigen Schritt genau in unsere Richtung spaziert.

„Mister Black, wieso ist Ihr Kessel explodiert?“

„Keine Ahnung.“, murrte er, da auch er mit Schleim übergossen war.

 

„Malfoy, dieser hirnamputierter Kerker Affe, hat unseren Kessel in die Luft gesprengt!“, regte sich die Blutsverräterin auf.

„Ist das wahr, Mister Malfoy?“, fragte mich der Professor.

„Nein, Professor! Ich hab mich mit Avery unterhalten, wer die Zutaten für unseren Trank besorgen sollte“, versuchte ich mich aus der Strafarbeit zu retten.

„10 Punkte Abzug für Slytherin, weil Sie unfähig sind in 20 Minuten alle Zutaten zusammen zu suchen!“, Slughorn war sauer.

 

„Und eine Strafarbeit für Sie beide, Miss Parker und Mister Black. Heute Abend kommen Sie ins Pokalzimmer und werden dort alles schrubben, per Hand!“

„WAS?!“, regte sich Parker auf und fing an zu zittern.

Oh bitte, nicht schon wieder einer von diesen obertollen „Wutanfällen“…

„Mann, Parker, kommst du dir wirklich so toll vor?“, zischte ich sie an.

„Reg‘ sie besser nicht zu sehr auf!“, grinste Black mich unverschämt an.

Pff…

Was bildet sich diese Missgeburt eigentlich ein?!

Salazar sei Dank, läutete die Schulglocke genau in diesem Moment und so schnell ich konnte nahm ich meine Tasche und brauste aus dem Kerkerraum.

 

Jedoch stellte sich Black mir in den Weg und zischte: „Wenn du das nocheinmal machst, ich schwöre bei Merlin, dass ich dir was nicht besonders Nettes antun werde!“